Hauptnavigation

Lehrstuhl für Künstliche Intelligenz

Der Lehrstuhl 8 der Fakultät für Informatik beschäftigt sich mit dem weitläufigen Gebiet des maschinellen Lernens. Insbesondere steht dabei die praktische Umsetzung von Lernverfahren, die Entwicklung von Algorithmen für herausfordernde Probleme im Vordergrund.






Studentische Hilfskräfte (SHK / WHF) gesucht

Am Lehrstuhl VIII der Fakultät für Informatik ist ab sofort eine Stelle für Hilfskräfte (SHK / WHF) zu besetzen. Der Stundenumfang kann individuell besprochen werden. Das Angebot richtet sich an Studierende der TU Dortmund und der FH Dortmund, welche Erfahrung in der Recherche von Sachverhalten haben und zudem über Web-Programmierkenntnisse verfügen. Die Ausschreibung richtet sich explizit nicht ausschließlich an Studierende des Fachbereichs Informatik, sondern steht auch Studierenden mit anderen Studienschwerpunkten bei entsprechender Eignung offen.

Mehr Informationen zur Stelle sowie Ihrer Bewerbung finden Sie hier

Stellenausschreibung: Sachbearbeitung im Sekretariatsbereich (m/w/d) - gesucht

Die Stelle ist in der Fakultät für Informatik am Lehrstuhl für Künstliche Intelligenz zum nächstmöglichen Zeitpunkt zu besetzen.

Mehr Informationen zur Stelle sowie Ihrer Bewerbung finden Sie hier.

„She transforms IT“ stärkt Frauen in der Digitalisierung

Die Initiative „She transforms IT” widmet sich der Stärkung von Frauen und Mädchen in der IT und zielt auf ihre verstärkte Teilhabe der Digitalisierung ab. Zu diesem Zweck setzt sich die Initiative unter anderem für die Förderung der Digitalkompetenz von Mädchen, die Sichtbarmachung von Frauen in der IT sowie eine Transformation hin zu diverseren und besser vernetzten Angeboten für Frauen in Forschung und Lehre ein.

Prof. Dr. Katharina Morik, Professorin für Künstliche Intelligenz sowie Sprecherin des Kompetenzzentrums ML2R und des Sonderforschungsbereiches 876, war unter den ersten 50 Unterzeichner*innen der Initiative, welche beim Digital-Gipfel 2020 vorgestellt wurde.

Kompetenzzentrum ML2R startet Blog zu Maschinellem Lernen und Künstlicher Intelligenz

Das Kompetenzzentrum Maschinelles Lernen Rhein-Ruhr (ML2R) hat seinen neuen Blog veröffentlicht: https://machinelearning-blog.de. In den Rubriken Anwendung, Forschung und Grundlagen geben Forschende des Kompetenzzentrums und renommierte Gastautor*innen spannende Einblicke in wissenschaftliche Erkenntnisse, interdisziplinäre Projekte und für die Praxis relevante Ergebnisse rund um Maschinelles Lernen (ML) und Künstliche Intelligenz (KI). Das Kompetenzzentrum ML2R trägt zukunftsweisende Technologien und Forschungsergebnisse in Unternehmen und Gesellschaft.

Den Auftakt machen sieben Beiträge: die vierteilige Grundlagenserie ML-Basics sowie jeweils ein Beitrag in den Rubriken Anwendung, Forschung und Grundlagen. Die Autor*innen erläutern hier, warum KI erklärbar sein muss, wie unvollständige Satellitenbilder durch Maschinelles Lernen vervollständigt werden können und zeigen Verfahren zur automatisierten Vergabe von Stichworten für Kurztexte.

LS8-Sekretariat zum Jahreswechsel geschlossen

Das Sekretariat des LS8 ist vom 21.12.2020 bis einschließlich 01.01.2021 nicht besetzt. In dieser Zeit ist die TU Dortmund komplett geschlossen.

Mit guten Wünschen für eine geruhsame Weihnachtszeit und einen zuversichtlichen, gesunden Start in das Jahr 2021!

Studentische Hilfskräfte (SHK / WHF) gesucht

An der TU Dortmund, Fakultät für Informatik, Lehrstuhl VIII ist ab sofort eine Stelle für Hilfskräfte (SHK / WHF) zu besetzen. Der Stundenumfang kann individuell besprochen werden. Das Angebot richtet sich an Studierende der Informatik, die ihr Studium bisher mit sehr gutem Erfolg absolviert haben. Wir bieten Ihnen die Möglichkeit zur Mitarbeit in Forschung und Entwicklung im Rahmen nationaler und internationaler Projekte.

zur Stellenausschreibung Informatik

Digital-Gipfel 2020: Digital nachhaltiger leben

Wie kann KI nachhaltiger werden? Zu diesem Thema diskutierte Prof. Dr. Katharina Morik in einem Panel auf dem Digital-Gipfel 2020. Der seit 2016 unter wechselnden Schwerpunkten durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWI) veranstaltete Digital-Gipfel stand in diesem Jahr unter dem Leitthema „Digital nachhaltiger leben“.

Im Rahmen einer Paneldiskussion hob Katharina Morik das ressourcenschonende Potenzial maschineller Lernverfahren hervor. Gleichwohl betonte sie den hohen Energieverbrauch der Lernverfahren, zum Beispiel beim Speichern und Trainieren tiefer neuronaler Netze. Prof. Morik leitet den Sonderforschungsbereich 876 und das Kompetenzzentrum ML2R, welche sich in ihrer Forschung unter anderem dem Maschinellen Lernen unter Ressourcenbeschränkung widmen.

Weitere Informationen zur Veranstaltung: Digital-Gipfel 2020

ML2R veröffentlicht Aktivitätsbericht

Das Kompetenzzentrum ML2R hat einen Bericht zu seinen Aktivitäten seit der Gründung 2018 veröffentlicht. Der Report, welcher einen Überblick über Forschungs- und Transferprojekte, Kollaborationsangebote und -partner sowie durchgeführte Veranstaltungen gibt, ist online verfügbar. Seit seiner Gründung im Jahr 2018, forschen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Kompetenzzentrums ML2R zu zukunftsweisenden Technologien der Künstlichen Intelligenz (KI) und des Maschinellen Lernens (ML), treiben den Transfer von Forschung in die Industrie voran und schaffen nationale sowie internationale Sichtbarkeit für die hiesige KI-Forschung.

Prof. Dr. Katharina Morik, Professorin für Künstliche Intelligenz, leitet das Kompetenzzentrum gemeinsam mit Prof. Dr. Stefan Wrobel (Fraunhofer IAIS) in Ihrer Funktion als Sprecherin des ML2R. In einem nun erschienenen und online verfügbaren Bericht, präsentiert das ML2R Highlights aus zwei Jahren Arbeit. Erfahren Sie mehr über spannende Forschungs- und Flagship-Projekte sowie Kooperationsangebote, erhalten Sie Einblicke in das facettenreiche Netzwerk des Kompetenzzentrums und lassen Sie ereignisreiche ML2R-Veranstaltungen Revue passieren.

Der Bericht ist auf Deutsch und Englisch online verfügbar.

ML2R präsentiert Konzepte für vertrauenswürdiges und nachhaltiges Maschinelles Lernen

Die aktuelle Veranstaltung der Reihe „Grand Challenges: Answers from North Rhine-Westphalia“ nahm das Thema „KI made in NRW: Nachhaltigkeit und Vertrauenswürdigkeit für künstliche Intelligenz“ in den Blick und wurde maßgeblich durch das Kompetenzzentrum ML2R mitorganisiert. Die Veranstaltung fand am 29. Oktober 2020 virtuell statt und gab Forschenden aus NRW Gelegenheit zum Dialog mit EU-Vertreter*innen.

Den Auftakt machte die Ministerin für Kultur und Wissenschaft NRW, Isabel Pfeiffer-Poensgen gefolgt von einer Keynote von Eric Badiqué, Berater für Künstliche Intelligenz der Europäischen Kommission (Generaldirektion DG CONNECT). Die Sprecherin und der Sprecher des ML2R haben das Programm mitgestaltet und Impulse im Rahmen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft gegeben: Prof. Dr. Stefan Wrobel leitete durch die Veranstaltung und Prof. Dr. Katharina Morik hielt einen Vortrag zum Thema „Trustworthy machine learning“. Sie stellte u.a. die Schwerpunkte des ML2R vor: Forschung zu vertrauenswürdigen maschinellen Lernverfahren (ML), die durch ihren schonenden Umgang mit Ressourcen Nachhaltigkeitsstandards erfüllen und für Anwender*innen verständlich gestaltet sind.

Mehr zur Veranstaltung „Grand Challenges: KI made in NRW“

Die begleitende Broschüre zum Event ist online verfügbar und gibt einen Überblick über die KI-Forschungslandschaft in NRW.

Ein Mitschnitt des Livestreams ist hier abrufbar.

European Big Data Value Forum (EBDVF) 2020

Die diesjährige EBDVF (3. bis 5. November) brachte politische Entscheidungsträger*innen, Anwender*innen aus der Industrie und Forschende aus ganz Europa zusammen. Entlang des zentralen Veranstaltungsthemas diskutierten sie über die Etablierung eines europäischen Daten- und KI-Ökosystems.

Im Focus Track „Technology, Platforms and Trust“ präsentierte Prof. Dr. Katharina Morik, Leiterin des Lehrstuhls für Künstliche Intelligenz, Lösungsansätze und Projekte, welche darauf abzielen, das Vertrauen von Nutzer*innen in KI-Technologien zu stärken. Diesen Forschungsschwerpunkt greift auch das von Katharina Morik geleitete Kompetenzzentrum Maschinelles Lernen Rhein-Ruhr (ML2R) auf.

Das European Big Data Value Forum (EBDVF) ist die Leitveranstaltung der europäischen Gemeinschaft für Big Data und datengesteuerte KI-Forschung und Innovation, die von der Big Data Value Association (BDVA) und der Europäischen Kommission (DG CNECT) organisiert wird.

Bildnachweis: Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Wolfgang Wahlster ML/DFKI

Künstliche Intelligenz aus verschiedenen Perspektiven: Die 4. Dortmunder Wissenschaftskonferenz am 06.11.2020

Künstliche Intelligenz begegnet uns mittlerweile in unserem Alltag an jeder Ecke – beim Online-Shopping, Videostreaming, Fitnesstraining oder bei der Partnersuche lassen wir uns von Künstlicher Intelligenz Empfehlungen geben oder überlassen sogar unsere Entscheidungen Algorithmen, die uns (vemeintlich?) besser kennen als wir uns selbst. Auch in der Arbeitswelt spielen KI-Technologien eine bedeutende Rolle – von intelligenten Fabrikanlagen bis zur KI-unterstützten Personalauswahl. Die 4. Dortmunder Wissenschaftskonferenz beschäftigt sich am 6. November mit Künstlicher Intelligenz aus verschiedenen Perspektiven – erstmals in digitalem Format.

Prof. Dr. Bernhard Schölkopf, Gründungsdirektor des Max-Planck-Instituts für Intelligente Systeme in Tübingen, ein KI-Pionier und mehrfach ausgezeichneter Forscher im Bereich der Künstlichen Intelligenz, konnte für den Eröffnungsvortrag gewonnen werden. In der Sitzung "KI Forschung made in Dortmund" diskutieren Prof. Dr. Katharina Morik und weitere Sprecher der TU Dortmund, des Kompetenzzentrums ML2R, des Fraunhofer IML und der Rapidminer GmbH folgende Themen:

"Faszination Forschung"   Prof. Dr. Katharina Morik (TU Dortmund, ML2R)
    Prof. Dr. Christian Wietfeld (TU Dortmund)
    Dr. Jens Buß (TU Dortmund)
    Sebastian Buschjäger (TU Dortmund)
    Lukas Pfahler (TU Dortmund)
"KI in der Logistik"   Prof. Dr. Dr. h.c. Michael ten Hompel (Fraunhofer IML)
    Moritz Roidl (Fraunhofer IML)
    Anike Murrenhoff (Fraunhofer IML)
"KI Praxis"   Prof. Dr. Katharina Morik (TU Dortmund, ML2R)
    Dr. Helena Kotthaus (TU Dortmund, ML2R)
    Philipp Schlunder (RapidMiner GmbH)

Weitere Programmdetails und den Link zur kostenlosen Anmeldung finden Sie auf der Konferenzseite: www.wissenschaftskonferenz.dortmund.de. Ein Flyer kann hier abgerufen werden.

Wissenschaftliches Beiratstreffen gibt Impulse für zukünftige Forschung und Strategie des ML2R

Sensorfloor hall at TU DortrmundWissenschaftliche Exzellenz und transnationaler Austausch prägten das Treffen des ML2R-Steering Boards, dem wissenschaftlichen Beirat und Beratungsorgan des Kompetenzzentrums ML2R. Das Steering Board bindet das ML2R in ein Netzwerk herausragender, weltweit renommierter Forscher*innen in den Bereichen Maschinelles Lernen und Künstliche Intelligenz ein. Im Rahmen einer dreitägigen virtuellen Veranstaltung, welche vom 21. bis 23. September stattfand, erhielten die Beiratsmitglieder weitreichende Einblicke in die Arbeit des Kompetenzzentrums, traten in den direkten Austausch mit ML2R-Wissenschaftler*innen und setzten wichtige Impulse für die weitere Arbeit des ML2R in Bezug auf Strategie und Sichtbarkeit. Gemäß dem Motto „Fresh Off Your Desk – Share Your Thoughts” bot das Treffen des ML2R-Teams und des Steering Boards die Möglichkeit zum fachlichen und strategischen Dialog sowie zum gemeinsamen Netzwerken.

In einer abschließenden Feedbackrunde betonten die internationalen Experten*innen die Exzellenz des Kompetenzzentrums und hoben die Beiträge hervor, welche ML2R-Wissenschaftler*innen in hochaktuellen Forschungsfeldern leisten. Sie verwiesen hierbei exemplarisch auf Forschungsbestrebungen des ML2R im Hinblick auf Quantentechnologien, modulares Maschinelles Lernen, ML-Verfahren zu Verständnis und Verarbeitung natürlicher Sprache sowie ML-Technologien unter Berücksichtigung von Hardwarebeschränkungen. Sie gaben zudem wichtige Impulse für die weitere strategische und öffentlichkeitswirksame Ausrichtung des Kompetenzzentrums.

Für weiterführende Informationen zum Event und den Mitgliedern des wissenschaftlichen Beirats, klicken Sie bitte hier.

"Datenhelden" - Prof. Dr. Katharina Morik im Gespräch mit QuinScape

Prof. Dr. Katharina Morik spricht in der neuesten Ausgabe von "Datenhelden" über Themen rund um Künstliche Intelligenz - wie diese unsere Gesellschaften bereits heute und in Zukunft verändert, aktuelle Forschungsthemen und den Bias-Effekt im Bereich Maschinelles Lernen. Im Online-Format "Datenhelden" des Softwareentwicklers QuinScape werden renommierte Persönlichkeiten aus dem Bereich Data & Analytics interviewt. Das Gespräch mit Prof. Morik ist hier abzurufen.

Virtuelle Sommerschule zum Maschinellen Lernen begeistert globale Forschergemeinde

Sensorfloor hall at TU Dortrmund

Über 830 registrierte Teilnehmende aus 64 Ländern: Die Sommerschule zum Maschinellen Lernen mit beschränkten Ressourcen fand große Resonanz innerhalb der internationalen Forschergemeinde. Das facettenreiche Programm umfasste Vorträge, interaktive Formate und Gelegenheiten zum Kennenlernen und Netzwerken. Parallel lief ein Hackathon zu einer aktuellen Aufgabe aus der Logistik. Als Abschluss und Höhepunkt der Sommerschule durften die Finalist*innen des Wettbewerbs in einem live übertragenen Event Logistik-Roboter aus der Ferne steuern. Die virtuelle Sommerschule fand erstmalig als Online-Veranstaltung statt und wurde gemeinsam durch das Kompetenzzentrum Maschinelles Lernen Rhein-Ruhr (ML2R) und dem Sonderforschungsbereich 876 „Verfügbarkeit von Information durch Analyse unter Ressourcenbeschränkung“ organisiert. Sowohl das ML2R als auch der SFB 876 sind unter Leitung Katharina Moriks am Lehrstuhl für Künstliche Intelligenz der TU Dortmund angesiedelt.

Das Kompetenzzentrum ML2R und der Sonderforschungsbereich 876 bedanken sich bei allen Referent*innen, Kooperationspartnern und den engagierten Teilnehmenden für eine gelungene Sommerschule. Für alle diejenigen, die nicht an der Sommerschule teilnehmen konnten oder die einige Highlights noch einmal erleben möchten, stehen ausgewählte Vorträge online zur Verfügung.

Internationale Kollaboration resultiert in Best Paper Award

ECML 2020 Best Paper Award

Auf der diesjährigen ECML-PKDD wurde im Rahmen des „Workshop on Parallel, Distributed and Federeated Learning“ die Veröffentlichung „Resource-Constrained On-Device Learning By Dynamic Averaging“ mit einem Best Paper Award ausgezeichnet. Die Zusammenarbeit zwischen der TU Dortmund, dem ML2R und SFB876, der Universität Bonn, des Fraunhofer IAIS sowie der Monash Universität ist durch den Forschungsaufenthalt in Melbourne von Katharina Morik enstanden.

In der Veröffentlichung wurde demonstriert, dass das verteilte Lernen von probabilistischen graphischen Modellen komplett mit Integer-Arithmetik realisierbar ist. Dies resultiert in einem verringerten Bedarf der Bandbreite sowie Energiekosten und ermöglicht dadurch die Nutzung der verteilten Modelle auf ressourcenbeschränkter Hardware. Weiterhin wurde der mögliche Fehler der Approximation theoretisch analysiert und beschränkt.

(Weitere Informationen finden Sie hier  )

Prof. Dr. Katharina Morik als Beiratsmitglied der ISI Foundation ernannt

Prof. Dr. Katharina Morik wurde als Beiratsmitglied der ISI Foundation ernannt. Die in Italien ansässige und international agierende ISI Foundation betreibt Forschung im Bereich der Komplexen Systeme. Dr. Francesco Bonchi, wissenschaftlicher Direktor der ISI Foundation, unterstützt das von Prof. Morik geleitete Kompetenzzentrum Maschinelles Lernen Rhein-Ruhr (ML2R) als wissenschaftliches Beiratsmitglied.

Das ML2R ist eines von sechs deutschen Kompetenzzentren für Künstliche Intelligenz. In seiner Arbeit profitiert es von dem ihm umspannenden Netzwerk. So komplementieren zwei Beiräte sowie zahlreiche Unterstützer und Kooperationspartner das innovative Forschungs- und Wirtschaftsumfeld an den Standorten des Kompetenzzentrums in Dortmund, Bonn und Sankt Augustin.

Einladung zur Internationalen Sommerschule

Gemeinsam mit dem Sonderforschungsbereich 876 „Verfügbarkeit von Information durch Analyse unter Ressourcenbeschränkung“ und dem Kompetenzzentrum Maschinelles Lernen Rhein-Ruhr (ML2R) veranstaltet der Lehrstuhl für Künstliche Intelligenz eine internationale Sommerschule. Die kostenfreie Online-Veranstaltung findet im Zeitraum des 31. August bis 4. September 2020 statt.

Die Sommerschule führt Expertinnen und Experten aus den Forschungsfeldern der Datenanalyse (Maschinelles Lernen, DataSensorfloor hall at TU Dortmund Mining, Statistik) und der Eingebetteten Systeme (Cyber-physische Systeme) zusammen. In ihren Vorträgen widmen sie sich den Fragen des Maschinellen Lernens und der Datenanalyse auf Geräten mit beschränkten Ressourcen. Teilnehmende Doktoranden und Postdoktoranden haben darüber hinaus die Möglichkeit in der eigens eingerichteten Student Corner ihre Forschung vorzustellen.

Begleitet wird die Sommerschule von einem Hackathon in Form einer Kaggle-Challenge, in welcher die Teilnehmenden ihr Wissen über Maschinelles Lernen und cyber-physische Systeme testen können. In einem Lagerhaus-Szenario werden die Teilnehmenden hierbei Positionsvorhersagen über Roboter auf der Grundlage von Sensordaten erstellen. Die Gewinnerinnen und Gewinner der Challenge haben dann die Möglichkeit, die Roboter, welche zum Transport von Waren eingesetzt werden, live zu steuern. Sie werden zusätzlich für weitere Forschungskooperationen nach Dortmund eingeladen.

Weitere Informationen zur Sommerschule und zur Anmeldung

Manifest für eine dezentrale, die Privatheit achtende Corona App

Eine Gruppe internationaler Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Data Mining und Maschinellem Lernen hat ein Manifest für eine App zur Eindämmung des COVID-19 geschrieben.

Datengetriebene Vorhersagen für die Entwicklung der COVID-19-Fallzahlen in Deutschland

Graph einer COVID19 Prognose ber den Verlauf von Mrz bis April Mit einem datengetriebenen Ansatz versuchen wir die Neuinfektionszahlen in Deutschland zu modellieren.

Helfen unsere Schutzmaßnahmen, den Coronavirus einzudämmen? Ist ein Ende der Welle in Sicht, so dass wir den Präsenzbetrieb an der Universität wieder aufnehmen können? Und welche Rolle spielen dabei Wochenenden und Meldeverzug – wie genau sind überhaupt unsere Daten?

Erkunden Sie unsere COVID-19 Prognosen für Deutschland in interaktiven Diagrammen.

(Weitere Informationen finden Sie hier  )

Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter gesucht

Mit einem der vier deutschen Kompetenzzentren für Maschinelles Lernen, ML Rhein-Ruhr, besteht die einzigartige Möglichkeit sich an der Gestaltung der Zukunft gemeinsam mit einem Team aus Spitzenforschern zu beteiligen. Die Stelle ist Bestandteil des Kompetenzzentrums ML2R in der Fakultät für Informatik und zunächst befristet bis zum 31.12.2022. Eine Verlängerung ist bei Fortführung des Zentrums möglich.

zur Stellenausschreibung_Wiss. MA_ML2R

Katharina Morik fordert zusätzliche Professuren für KI-Kompetenzzentren

Handelsblatt Journal: Turning AI into valueProf. Dr. Katharina Morik widmet sich in der neuesten Ausgabe des Handelsblatt Journals „Künstliche Intelligenz“ der Fragestellung: Wie erreichen wir KI-Exzellenz in Deutschland? Im Rahmen ihres Gastbeitrages fordert sie eine Stärkung der deutschen KI-Forschung durch zusätzliche Professuren. Nur so könnten forschungsstarke und international sichtbare Forschungszentren gezielt gestärkt werden.

Zum Gastbeitrag von Professor Morik im Handelsblatt Journal „Künstliche Intelligenz“ geht es hier.

Plattform Lernende Systeme: Katharina Morik im Format "3 Fragen an"

Prof. Dr. Katharina Morik hat die Notwendigkeit der europäischen Zusammenarbeit in der Erforschung Künstlicher Intelligenz betont. Im Format "3 Fragen an" der Plattform Lernende Systeme hob sie die international exponierte Stellung der deutschen KI-Forschungslandschaft hervor. Es bedürfe nun der langfristig gesicherten Zusammenarbeit zwischen europäischen Ländern, so Morik. Die Zusammenarbeit mit Frankreich anhand von Kompetenzzentren in beiden Ländern diene hierbei als positives Beispiel.

Das Format "3 Fragen an" mit Katharina Morik ist hier zu lesen. Professor Morik leitet die Arbeitsgruppe "Technologische Wegbereiter und Data Science" der Plattform Lernende Systeme und ist Sprecherin des Kompetenzzentrums Maschinelles Lernen Rhein-Ruhr (ML2R).

Katharina Morik hält Impulsvortrag in Straßburg

Prof. Dr. Katharina Morik hat im Rahmen eines Impulsvortrages in Straßburg langfristige Investitionsgarantien für ML-Kompetenzzentren gefordert. Anlass war die dritte Sitzung der deutsch-französischen Arbeitsgruppe „Disruptive Innovationen und Künstliche Intelligenz“ (AG DIKI) im Europäischen Parlament. Als Pionierin des Maschinellen Lernens betonte Katharina Morik die Rolle, die ihre Zusammenarbeit mit Yves Kodratoff von der Université Paris-Sud in den frühen Jahren des Faches hatte. "Die Zusammenarbeit mit Frankreich hat die europäische Community von Forschern am Maschinellen Lernen seit 1986 aufgebaut. Die so entstandene Tagung ECML PKDD umfasst nun alle europäischen Länder und hatte im letzten Jahr 800 Teilnehmerinnen und Teilnehmer."

Bei einem ersten Treffen der französischen und deutschen Zentren für KI und maschinelles Lernen, organisiert von Katharina Morik und Bertrand Braunschweig im letzten Jahr, wurden die thematischen Schwerpunkte der Zentren vorgestellt. Ein weiteres Treffen wird in diesem Jahr stattfinden, um die Vernetzung der deutschen und französischen Forschung voran zu treiben. “Was uns noch fehlt, ist die Verstetigung der Kompetenzzentren in Deutschland, um langfristige Perspektiven zu ermöglichen”, sagte Prof. Morik.

(Weitere Informationen finden Sie hier  )

BMBF bewilligt Mittelaufstockung für das ML2R um 8 Millionen Euro

Team des BMBF

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat einem Antrag des ML2R um Mittelaufstockung stattgegeben. Das ML2R wird bis zum Ende der ersten Projektphase Ende 2022 mit zusätzlichen 8 Millionen Euro gefördert. Dies ermöglicht die Erweiterung des Forschungsprofils und die Schaffung von bis zu 25 neuen Stellen für wissenschaftliche Mitarbeiter, welche die Forschungsaktivitäten zum Maschinellen Lernen (ML) maßgeblich stärken werden. „Dies ist ein wichtiges Zeichen für die Verstetigung des ML2R“, sagt Prof. Dr. Katharina Morik, Sprecherin des ML2R und Koordinatorin der Kompetenzzentren für Maschinelles Lernen auf Bundesebene. „Die Bundesregierung zeigt so ihre Bereitschaft, Investitionen in die Erforschung des Maschinellen Lernens als Schlüsseltechnologie zu erhöhen und den ML-Standort Rhein-Ruhr zu stärken.“

Neben der Vertiefung der existierenden wissenschaftlichen Arbeit kann im Rahmen der Mittelaufstockung das Forschungsprofil des Kompetenzzentrums um das Maschinelle Lernen auf Quantencomputern und die Vertrauenswürdigkeit maschineller Lernverfahren erweitert werden. Zudem wird ein Virtual ML Showroom in Form einer Online-Plattform eingerichtet. Auf dieser Plattform werden Ressourcen rund um das Thema ML kostenlos zur Verfügung gestellt.

 

(Weitere Informationen finden Sie hier  )
Newsarchiv zeigen
Statuen der Osterinsel